Pause.

Ich habe entschieden, hier im Refuge des Étangs Fourcat zu bleiben. Und das ist wahrscheinlich die beste Entscheidung meiner letzten Wochen. Die erste Nacht schlafe ich sehr schlecht, und sehr kurz. Das ist natürlich nicht wirklich überraschend. Zwischen ein Uhr, als ich im Bett liege, und sechs Uhr, als ich mit einem riesigen Durst unten …

7. Tag: Kommunikation

L'Hospitalet-prés-l'Andorre - Étang Pedourés - Étang de Couart - Pic de Rulhe - Étangs de l'Albe - Refuge de Junclar - Refugi de Cabana Sorda Ich habe schlecht geschlafen, aber draußen scheint die Sonne und ich will raus aus diesem tristen Tal. Auf dem Weg hinauf zum Étang Pedourrés merke ich, wie viel mehr Energie …

Tag 6: Langsam am Gipfel die Leichtigkeit zurückgewinnen

Refuge de Bouillouses - Pic Carlit - L'Hospitalet-près-l'Andorre Es ist leicht, früh aufzustehen: der Himmel strahlt in einem klaren Rosa, ein leichter Wind streichelt alles und das Wasser des kleinen Flusses plätschert fröhlich. Als erstes denke ich, was für eine gute Idee es war, mich spontan noch gegen das Lager zu entscheiden. Der Wirt hat …

Tag 4: Immer oben

Refuge de Mariailles - Roc Colom - Puig de Lhosa - Estació d'esqui de Vallter 2000 - Refugi Ulldeter - Coll de Marrana - Coll de Tirapits Ich wache früh auf, ganz ohne Wecker. Ich habe wirklich gut geschlafen und auch meine Schulter scheint sich beruhigt zu haben. Dankbar bleibe ich noch eine Weile liegen …

Anas Pyrenean Way West

Das ging jetzt doch alles ganz schön schnell. Ich sitze in einer Strandbar in dem kleinen französischen Städtchen Banyuls-sur-Mer, habe mir gerade einen Weißwein bestellt und schaue hinaus auf das spiegelglatte Mittelmeer, das von den letzten Sonnenstrahlen noch rosa schimmert. Hinter mir habe ein paar Tage mit viel zu wenig Schlaf und 16 Stunden Zugfahrt. …