27. Tag – Der Schlendrian

Strecke: Zufallhütte (2265m) – durch das Madritschtal zu einem kleinen Gletschersee ohne Namen (2828m) – Madritschjoch (3123m) – Schaubachhütte (2581m)

Heute habe ich eine ganz neue Erfahrung genascht. Schlendern am Berg. Ja, das geht. Hätte ich auch nicht gedacht. Und erstaunlicherweise hat es mir heute sogar Spaß gemacht. Das Schlendern fing schon nach dem Aufwachen an. Ich war allein im Lager (gestern Abend hat es wieder geschüttet) und lag dann bestimmt bis um 8 Uhr noch rum, habe Fotos bearbeitet und gedöst. Sehr verschlendert. Dann ein Kaffee in der Sonne auf der Terrasse. 

Um halb 10 hat sich mein Körper mit Rucksack dann langsam in Bewegung gesetzt. Ich hatte es auch deshalb nicht eilig weil ich wusste, die Strecke könnte ich, wenn ich wollte, in drei Stunden gehen. Und weiter gehen hätte keinen Sinn gemacht, weil meine Gletschertour auf die Suldenspitze morgen früh hier losgeht. Und spannede Gipfel gab es unterwegs auch nicht wirklich. Also bin ich geschlendert. Bin an jedem Bächlein stehengeblieben (und davon gibt es im Madritschtal sehr viele), kam nie außer Atem und habe wie im Gehen meditiert. Es war schön. Sicher entspricht es nicht ganz meinem Naturell, aber es war ein schönes Erlebnis und lässt mich Menschen mit einem generell langsameren Tempo etwas besser verstehen. Um 12 (ja, nach 1,5 Stunden Schlendern) habe ich erstmal Pause gemacht. Auf einer Hochebene unterhalb des Madritschjochs. Und weil es ein bisschen gewindet hat, hab ich meinen Schlafsack ausgepackt und dann erstmal ein Stündchen geschlafen. Dann Hörspiel gehört (Martin, falls du das liest, die „Känguru Chroniken“ sind super) und ein bisschen den Rücken in die Sonne gehalten. 

Nachmnittags waren die 300hm zum Madritschjoch kaum noch spürbar. Oben hat es dann angefangen zu regnen und plötzlich, kaum auf Gletscherseite, war es sau kalt. Den Abstieg durchs Skigebiet habe ich dann mit Blick aufs Handy gemacht. Die Landschaft ist vergewaltigt von Liften und Wintersport. Dabei thronen oben drüber die drei Großen: König Spitze (3851m), Ortler (3905m) und Gran Zebru (3740m). Besonders der Letzte reizt mich sehr, aber morgen geht es erstmal auf die Suldenspitze.

Um den Tag noch entsprechend abzurunden trinke ich jetzt ein Glas Rotwein und habe eine Tafel Schokolade gegessen. Der Schlendrian.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s