2. Tag – Schatten suchen

Strecke: Dvojno Jezero (1685m) – Kanjavec (2568m) – Koča Na Doliču (2151m)

Ich bin viel zu spät losgegangen heute. Das Schreiben am Morgen ist keine gute Idee. Besonders, wenn der Tag verspricht so heiß zu werden wie heute. Eigentlich logisch. Naja, das mit dem Rhythmus… Jedenfalls sitze ich jetzt, entgegen der Planung, wieder in einer Hütte. In der Koča Na Doliču. Draußen zieht ein dickes Gewitter auf und so habe ich mich dagegen entschieden noch eine Stunde Richtung Triglav weiter zu gehen und dort zu biwakieren. Vermutlich schlafe ich hier auf der Terasse, falls es doch nicht mehr regnet.

Heute war schwierig. Wegen der Hitze, und aus irgendeinem Grund hat mich alle mehr angestrengt. Ich war dadurch recht langsam unterwegs, habe Mittags über eine Stunde in einem selbst gebauten Schatten verbracht und war dann lange auf dem Kanjavec Gipfel.  Schließlich habe ich mich also gegen die lange Etappe mit Triglav Besteigung entschieden. Den mache ich nun morgen früh. Früh! 

Heute ging es zunächst sehr eben durch das schöne Sieben-Seen-Tal. Am Zeleno Jezero beginnt dann der steile Anstieg durch ein recht gerölliges Gelände, das schließlich in eine wahre Steinwüste (Hribarice) mündet. Der Weg hoch zum Kanjavec ist zwar technisch nicht sehr anspruchsvoll, ihn in der knalligen Mittagssonne zu gehen macht allerdings nicht so viel Spaß. Was ich wirklich auffällig finde hier, ist dass die Slowenen nicht grüßen unterwegs. Das scheint hier nicht so üblich zu sein. Meistens gucken die Leute eher etwas grimmig, wenn man freundlich grüßt. Das wiederum hat mir dann angefangen Spaß zu machen und so wurde ich geradezu euphorisch mit meinem „dobre dan“. 

Ich mag die Schroffheit des Geländes hier, finde aber gerade, dass man sich daran vermutlich recht schnell sattsehen kann. Aber vielleicht liegt das auch einfach an meiner aktuellen Stimmung.

Info: Die gesicherten Steige (besonders über Triglav, Prisonik und Jalovec) erfordern wirklich gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Klettersteigpassagen erfordern Helm (und ggf. KS-Set). Man kann aber um das zu vermeiden auch Ausweichrouten wählen. Insgesamt ist es Bergsteiger-Terrain und nur in den tieferen Lagen für normales Wandern geeignet, auch wenn das von vielen Menschen fröhlich beturnschuht ignoriert wird. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s