It’s cold out there…

I’ve been in the United States for a bit over a week now. The past couple of days have been packed with getting the last things done and checking weather, temperatures and current avalanche situation over and over again.

There’s no other way to say this: the conditions for the beginning of my trip are challenging. There are blizzards up in Rocky Mountain National Park, where the headwaters of the Colorado River flow (or freeze) at an altitude of 10.200 ft (3.100 m). The average temperature is 5 degrees Fahrenheit (-15 Celsius) and at night it gets even colder, with wind chills adding discomfort to my external sleeping habits…

Since this trip is not about getting myself killed out there on the first day, I have since decided twice to postpone my departure by a day. This has given me the chance to prepare my trip more thoroughly, get in touch with more people here and research more about the region.

My new friends here, Zach and Anna from my partner Kokopelli Packrafts and Zachs wonderful girlfriend Sarah have been helping me incredibly to get my last preparations done. I had forgotten about how lost you get without a car in this country… I felt like a child that needed to be taken care of. And Zach and Co., being over 10 years younger than me, have been incredible parents ;-). Zach also took me to the best Taco place in town, it was delicious. And there were some pretty extreme dudes hanging out there. Welcome to the Wild West…

They made me think of a fun fact from when I was little. I used to be entirely fascinated by big bearded guys in leather jackets, who were riding Harley’s. In general, I was intrigued by anything that seemed „American“ to me. Growing up in a small village in the Bavarian Alps I was longing to be out in the world. And my imagination of the „world“ when I was at about eight years old, certainly included Harley Davidsons, Converse Chucks and Cowboys. I wanted badly to be a cowboy myself and loved it, when my Dad (who grew up in the US) would come back from a visit there and bring us Levi’s Jeans, Twizzlers and other crazy multi colored candy. One time he gave me one of those red bandanas. I loved it and it became an integral part of my cowboy (not girl!) attire, as seen in these pictures I found before coming here.

Most of my last couple of days I have spent in the library on the campus of the University in Fort Collins. working on my route and researching. The tough part has been, that is seemed impossible to avoid waste. Going for lunch in the food-court here included loads of waste and even though are are recycling bins and signs set up everywhere, the system here is just not made out for avoiding trash.

I am really looking forward to my delicious food in compostable packaging. It’s been so great to finally meet Lillian, from Trailfork. She’s even nicer than I imagined and I am hoping she and her incredibly fiance John will come to join me for part of my trip. John has written his PhD on the Colorado River and has been an incredible source of information and so helpful.

I have talked to the incredibly friendly park rangers here on various occasions, and even feel like getting to know them a bit over the phone. Kyle, who is in charge of public affairs for Rocky Mountain National Park, has warned me about possible encounters with Moose and Mountain Lions in the park. I did not expect this, and although I will of course follow her advice trying to avoid contact with them, I would be quite curious about seeing those wild and beautiful creatures. Well who knows, maybe I will tell you about an encounter within the next few days.

It looks like I will finally be hiking up towards the headwaters and birthplace of this part of the Colorado River tomorrow morning. I can’t wait to sleep outside, breathe the fresh air and get in touch with this trip for real, finally.

New Project: Anas Way with the Colorado River

I’m sitting on the airplane, looking out of the window at the endless sunset, that has been going on for more than five hours. It feels almost as if I am chasing the sun. I am flying west. As I an sitting in the confined space of this raging tin-box, I think of Thomas. I don’t know him personally, he had been to a presentation of mine, had read my last Blogpost about my guilty climate-conscience and then wrote me a remarkable email: He offered not to take his annual long-distance-flight this year, and to thereby give me his share of the annual CO2-emissions-account. He said, that only when we work together, we can move towards a better future. His offer moved me deeply and I am grateful to him up here.

Finally, as I lean back in my seat, I realize that it is really happening. I am finally on the way to this adventure that I have been planning for the last couple of months.

From February to May of 2019 I will be accompanying the Colorado River from its source to the sea. I am thereby entering into new territory: Canyonlands and deserts, a landscape of utter wilderness and extreme exploitation at the same time. I’ll be encountering an immensity that I could not find anywhere in Europe. The mighty river, 2.333 kilometers (1450 miles) long, has its source in the Rocky Mountains of Colorado, flows through Utah und Arizona and finally, mostly dried out or below ground, it enters into the Sea of Cortez (Gulf of California).

Next week I will start along my personally designed route in the snowy mountains of Colorados Rocky Mountain Nationalpark with snowshoes. It will be cold, I know that much now. Then I will switch to packraft (an inflatable kayak) and hikingboots. I expect that, despite my thorough preparations, I will be facing unexpected challenges on my way. Mostly, because this kind of landscape and its conditions are entirely unknown to me: navigation in untamed backcountry terrain or dealing with the abundance and lack of water (wild water, flash floods, drinking water). Other challenges include natural and mental hazards, such as rattlesnakes and scorpions or dealing with immense solitude.

Along my route lay some of the most spectacular sights of the US-american west. Impressive gleaming sandstone-arches, unbelievable contrasts of color in rockformation and water and an expanse entirely unknown to me. But I will also pass by some of the most severe offences to the protection and preservation of nature, indigenous habitats and history.

Being a US citizen, I personally identify with some of the social concepts of the United States. I am fascinated by the utopian ideal of „public land“, a land that belongs to no-one. While traveling the region I want to figure out what remains of this concept with regards to the river, and how it is being interpreted today.

The Colorado River supplies water for over 40 million people. It sees massive exploitation, aswell as respect and love – but never indifference. Time and again heated disputes errupt about the question who “owns“ the water. The interest to protect and preserve the rivers nature, culture and history, the necessity to use and manage it as a resource, and the commercial exploitation through oil, gas, uranium and coalmines – all mean granting the prosperity and livelihood for the respective local communities and beyond.

This liquid lifeline holds countless stories. For an indigenous schaman it is a holy place, for a cowboy it signifies a vital source, for the engineer of a dam its a place where humans can proove their triumph over nature and for the city dwellers it is a valuable place for recretation. They all have their rights and responsabilities regarding the river.

On my way I document the emotional and personal stories of people whose lives are immediately influenced by the river. I will be meeting not only with native americans, representatives of active NGOs and tourism organizations, but also with old and new residents working at the industrial sites. I will be asking all of them what the Colorado River means to them. It is important to me to show a broad spectrum of the situation in order to deliver food-for-thought in an unbiased way.

What is great for me, is that I have again gotten the opportunity to write book about this trip. It will be published in 2020, again by the renowned publishing company PIPER in Germany. My last book ALPENSOLO has been an Amazon bestseller and is currently being reprinted for the third time.

I have also been able to find some incredible sponsors and partners for this endeavor and I am immensely grateful that they are making this project happen with me.

My long-term Sponsors in Germany are the sustainable and innovative outdoor outfitter Vaude, the outdoor-retailler Sport Conrad, the health-style company Blackroll and my new partner, renowned navigational expert Garmin.

Particularly for this trip I am joined by Kokopelli Packraft, who will provide my boat. I am fed by Firepot Foods from the UK, and meals created by expedition chef Kieran Creevy and the US company Trailfork.

All this would be impossible without the help of the tourism offices of Coloado, Utah and Arizona, who offer not only material support, but loads of know-how and contacts.

If you would like to check out my route, you can find it here. And here are some maps of the six stages of this project.

Neue Website, neues Logo, neue Sprachen

Manche von Euch werden es mitbekommen haben: Es gab einige Schwierigkeiten bei der Migration meiner Website, und sie war daher temporär nicht erreichbar. Nun sind wir aber endlich in meinem neuen Server gelandet und alles sollte wieder reibungslos funktionieren. Ich bitte euch, gegebenenfalls die Bookmarks zu aktualisieren. Dank Melike Bilbey habe ich nun auch endlich ein schönes Logo!

Nächste Woche geht es los zu meinem neuen Projekt entlang des Colorado River, das ich in meinem nächsten Post hier ausführlich vorstellen werde. Da ich mich damit in das Land meiner „Vatersprache“ Englisch aufmache, werde während diesem Projekt auch auf Englisch bloggen. Das öffnet mir nicht nur ein neues sprachliches Spektrum und macht es mir leichter dort anzukommen, es macht außerdem diesen Blog für mehr Leute zugänglich.

Aber für manche von Euch bedeutet das natürlich auch, dass es schwieriger wäre, mich über meinen Blog am Colorado River zu begleiten. Das möchte ich natürlich vermeiden. Einer der Hauptgründe für den Umzug der Website war also, dass ich nun meine Seite mehrsprachig gestalten kann. Bitte habt noch etwas Geduld, aber so bald als möglich werden auch die von Euch, die meinen Blog lieber weiter auf Deutsch lesen wollen, dazu die Möglichkeit haben. Naja, oder eben auch auf Französisch, Russisch oder was auch immer.

So genug der Information. Ab nun wird es wieder spannend, versprochen.


Klimaschutz und Reisen

Vor einigen Wochen habe ich eine spannende Anfrage von einem kleinen Magazin bekommen: „Wenn Sie Umweltministerin wären, was würden Sie als Erstes tun, um die Klimakrise zu bekämpfen?“ Ich sollte dazu 300 Zeichen scheiben und zunächst dachte ich, das sei schnell gemacht.

Ich habe angefangen zu recherchieren und bald gemerkt, wie wenig ich eigentlich über den Klimawandel weiß. Unmittelbar erlebt habe ich die Erderwärmung bisher bewusst nur am Schmelzen der Gletscher in den Alpen. Dort wird mir ganz emotional klar, wie schlimm das ist. Das Eis hat in den Alpen laut Dr. Christoph Mayer (Forschungsstation der Bayerischen Akademie der Wissenschaften) seit dem Jahr 1850 rund 60% seines Volumens verloren. Ich habe jetzt auch kapiert, dass meine bisheriger Fokus – das Vermeiden von Plastik – umweltschutztechnisch zwar ungemein wichtig ist, für den Klimaschutz aber andere Dinge essentiell sind.

Es war eine große und spannende Herausforderung, mich soweit als in der kurzen Zeit möglich, in eine Politikerin hineinzuversetzen und vor Allemdann meine Antwort so kurz und knapp zu formulieren:

Die Klimakrise ist eigentlich eine globale Klimakatastrophe. Aber wir sind uns dennoch der Brisanz nicht bewusst. Das muss sich ändern. Wir begreifen nicht, dass ein Hochwasser in Italien oder schneefreie Winter genau die Zeichen sind, welche die Notwendigkeit eines sofortigen Eingreifens offensichtlich machen. Es gibt viel zu tun. Ich führe sofort eine CO? Steuer ein und streiche die Subventionen für fossile Brennstoffe. Diese Mittel investiere ich in den Umbau der Energieinfrastruktur. Und in eine bundesweite, öffentlichkeitswirksame Großkampagne, in der die Bevölkerung über die Wichtigkeit JETZT zu handeln und über ihre eigenen konkreten Möglichkeiten dazu informiert wird. Jeder kann etwas tun. Zum Beispiel lokal Urlaub machen, biologische Lebensmittel kaufen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen und insgesamt weniger konsumieren.

Seitdem begegnet mir das Thema überall. Ban Ki-Moon hat für die Brisanz der Klimakatastrophe sehr eindrückliche Worte verwendet: „Wenn wir nicht lernen alle gemeinsam zu schwimmen, werden wir untergehen. Es gibt keinen Plan B, weil es keinen Planeten B gibt.“ Ich habe festgestellt, dass ich mich auch deshalb bisher vor dem Thema gescheut habe, weil ich als naturwissenschaftlich minderbemittelte Person immer dachte „das verstehe ich eh nicht“. Und irgendwie klingt es kompliziert und anstrengend. Aber nachdem ich für den Artikel einen akuten Anlass hatte, mich zu informieren, haben sich auf einmal Türen geöffnet und ich habe beispielsweise die Vorträge von Physiker Harald Lesch für mich entdeckt, der auch für nicht-Wissenschaftler sehr eindrücklich und verständlich referiert.

Genau in dieser Zeit begann auch die konkretere Vorbereitung für mein nächstes großes Projekt. Den Colorado River von seinem Ursprung in den Rocky Mountains bis ans Meer in Mexiko zu begleiten. Und dann ging es daran, meinen Langstreckenflug in die USA zu buchen…

In die Pyrenäen, zu meinem letzten Projekt im Sommer 2018 bin ich zwar bewusst mit dem Zug gefahren, dennoch wird mir erst jetzt klar, wie selbstverständlich der Fliegen bisher ein Teil meines Freizeitlebens gewesen ist. Ein günstiger Flug war ein guter Flug. Fliegen war manchmal sogar billiger als Bahn fahren und deshalb gleich die „bessere Lösung“. Ich bin bestimmt ein- bis dreimal im Jahr irgendwohin geflogen. Fliegen habe ich als Teil meiner „Freiheit“ empfunden. Und ja, ich finde es noch immer irgendwo schade, dass sich dieses Bild gerade völlig auflöst. Aber ich kann jetzt die Hintergründe, mein neues Wissen, nicht mehr ignorieren. Und ich merke auch, dass es ganz schön absurd ist, in all meiner „Freiheit“ maßgeblich dazu beizutragen meinen eigenen Lebensraum sukzessive zu zerstören…

Um den Klimawandels einzudämmen, verständigte man sich bei der Pariser Klimakonferenz 2015 weltweit darauf, dass man die durchschnittliche Erderwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzen will. Das bedeutet, dass jedem Menschen auf dieser Erde ein jährlicher Ausstoß von durchschnittlich 2,3 Tonnen CO? zusteht. Und dann kam mein großer Schock: Bei dem Flug von München nach Denver und zurück beträgt mein Anteil an den CO? Emissionen 4,5 Tonnen. Also fast doppelt so viel wie ich in einem einzigen Jahr verbrauchen dürfte! Nun ja. Das Projekt abzusagen kam zu dem Zeitpunkt nicht mehr in Frage.

Ich habe dann den „AirlineIndex“ gecheckt, der die Flugzeugtypen nach Klimaschädlichkeit auflistet– und hier gibt es durchaus große Unterschiede. Wenn eine Flugbuchung alsonicht vermeidbar ist, kann man hier zumindest darauf achten, in welchem TypFlieger man reist (das lässt sich in der Regel bei der Buchung einsehen). 

Über atmosfair.de konnte ich eine Kompensationszahlung leisten, mit der ein Klimaschutzprojekt unterstützt wird. Das ist besser als nichts. Aber noch besser wäre es natürlich, gar nicht zu fliegen.

Für die Zukunft bedeutet das für mich: Keine Projekte mehr, zudenen ich fliegen „muss“. Eine lange Anreise mit Zug und Bus über Land, wennich zum Beispiel den Kaukasus von Ost nach West überquere, muss also einfachmit eingeplant werden. Kreuzfahrten stehen sowieso nicht so auf meinerWunschliste, aber auch die Lofoten Schiffsreise werde ich mir sparen. Und Campingtripsim Auto mache ich erst dann wieder, wenn ich einen Elektrocamper habe. ImAlltag benutze ich seit meiner Recherche nicht mehr Google, sondern diealternative Suchmaschine Ecosia, derenProfit für das Pflanzen von Bäumen investiert wird. Und ich versuche insgesamteinfach weniger zu konsumieren, ich esse weniger Fleisch und fahre nicht mehrallein Auto. Ich empfinde das alles nicht als Belastung, sondern sehe es alsChance, meinen kleinen Teil beitragen zu können. Und immer weiter zu lernen.

Trekkingnahrung in kompostierbarer Verpackung

Schon bei meinen letzten Projekten habe ich mich bemüht, unterwegs so wenig Müll wie irgend möglich zu produzieren. In den Pyrenäen habe ich zudem allen Müll, den ich unterwegs finden konnte eingesammelt. Und als ich kürzlich für eine Woche zum Training am Arlberg war, habe ich wieder einmal festgestellt, dass es fern meines verpackungsfreien Supermarktes gar nicht so einfach ist, unnötiges Plastik zu vermeiden.

Im Herbst habe ich in der Schweiz den irischen Expeditionskoch Kieran Creevy kennengelernt und daraus ist eine wertvolle, und auch menschlich wunderbare Zusammenarbeit gewachsen. Es macht Spaß mit Kieran zusammen kulinarische Pläne auszuhecken, denn wir teilen einen unerschöpflichen Tatendrang und die Fähigkeit zu schnellem und konstruktiven Handeln. Es klingt immernoch ein bisschen wie ein Traum, aber Kieran hat tatsächlich für mich persönlich Menüs entworfen, die nicht nur unglaublich lecker, nahrhaft und gesund sind, sondern die wir zudem aus lokalen biologischen Zutaten herstellen können. Wir haben uns im schönen Chiemgau getroffen um vier Tage lang drinnen und draußen zu kochen und zu kosten. Es war fantastisch und ich habe nicht nur viel und gut gegessen, sondern auch eine ganze Menge gelernt.

Die entworfenen Mahlzeiten werden jetzt von Kieran selbst in Irland gefriergetrocknet oder dehydriert um haltbar gemacht zu werden, ohne aber die wertvollen Nährstoffe zu verlieren. Ich stelle die Frühstücksmenüs her, sowie meine Snacks, wie Fruchtleder, weil das einfacher ist. Für mich ist Fruchtleder eine gesunde Alternative zu Gummibärchen, die mir sonst unterwegs immer fehlen. Die Herstellung von Fruchtleder kann wirklich erstaunlich einfach sein.

Hier ein Beispielrezept:

  • 1 Glas Apfelmus
  • 1 Glas Johannisbeermus, Birnenmus oder ähnliches
  • etwas Erdbeermarmelade (für die Süße)
  • abgeriebene Zitronenschale von einer Bio-Zitrone (für die Säure)

Alles zusammenmischen und auf Backpapier in einer ca. 5 Millimeter dicken schicht verteilen. Für 6 – 8 Stunden in den Dörrapparat, bis es trocken, aber nicht hart ist, dann einfach in Quadrate schneiden und einrollen. Köstlich!

Was die Geschichte perfekt macht, ist dass dann alle Mahlzeiten in 100% kompostierbaren Einzelverpackungen versiegelt wird. Wir haben genau recherchiert, dass es sich bei der von uns verwendeten Verpackung nicht, wie häufig, um reines greenwashing handelt. Die Verpackung zersetzt sich wirklich schadstofffrei unter den von mir benötigten Bedingungen.

Wenn ich bei meinem nächsten großen Abenteuer den Colorado River von seinem Ursprung in den Rocky Mountains, bis ans Meer in Mexiko begleite, muss ich unterwegs also kaum Müll produzieren und komme so meinem „zero-waste“ Ziel ein gutes Stück näher.

Source: https://www.tekpaksolutions.eu/

Schnell haben wir aber bei aller Euphorie festgestellt, dass es unrealistisch ist, in unseren kleinen Küchen alles Essen für drei Monate allesherstellen, hat Kieran mir zudem wertvolle Kontakte zu neuen Partnern vermittelt. Besonders freut mich die Kooperation mit Firepot Food, die mich mit weiteren Mahlzeiten ausstatten und die schon seit ihrer Gründung mit kompostierbarer Verpackung arbeiten.

Kieran wird auch unsere nächste Ausgabe der Mountain Yoga Sessions vom 24. – 27. Januar bekochen. Vier Tage lang wollen wir gemeinsam von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang die Berge von Südtirol genießen. Kraftvolle, dynamische Vinyasa-Sessions mit Yogalehrerin Sandra, und die Erkundung der wunderschöne Umgebung beim Winterwandern oder Schneeschuhgehen, und dabei sind wir in einem der ältesten Häuser Trafois untergebracht, einem urigen Haus mit Sauna, Yograum und Holzofen. Es gibt noch zwei letzte freie Plätze, also los, komm spontan mit!

Danke für die Fotos an Anne Kaiser

Unterwegs mit nachhaltiger Kleidung

Immer wieder erlebe ich in letzter Zeit ein Dilemma: als Bergsportlerin bin ich Konsumentin von Produkten einer Industrie, die an vielen Stellen in krassem Widerspruch zu eben der Natur agiert, in der ich unterwegs bin.

Ich bin Teilnehmerin der „Outdoor-Industrie“. Aber unter Industrie stelle ich mir düster rauchende Fabrikschlote vor, bei Outdoor denke ich hingegen an meine geliebten Berge, an das draußen sein, an frische Luft. Wie soll das zusammen gehen?

In meinem neuen Beruf als Autorin und gesponserte „Athletin“ stehe ich immer wieder in der Öffentlichkeit und werde anscheinend von dem Einen oder der Anderen als Vorbild wahrgenommen. Umso wichtiger wird für mich also die Frage: Was will ich hier eigentlich vertreten? Und was kann ich beitragen?

Bei meinen Partnern ist mir sehr wichtig, dass sie sich Nachhaltigkeit nicht nur auf die Fahne schreiben, sondern sich auch tatsächlich dafür engagieren. Dazu gehört sowohl ein ehrlicher und realistischer Umgang mit den Grenzen des aktuell machbaren, als auch die aktive Suche nach produktiven und innovativen Lösungsansätzen. Eigentlich ist es logisch, dass hierbei die Natur selbst das unerschöpflichste Vorbild und der inspirierendste Lehrmeister sein kann. Mein Partner Vaude hat das erkannt und kürzlich beispielsweise die kleine aber feine „Green Shape Core Collection“ herausgebracht. Sie ist „ecofair“, was bedeutet, dass sie von der Materialgewinnung bis zur Verarbeitung, also entlang der kompletten Lieferkette auf umweltschonende Prozesse und faire Arbeitsbedingungen achtet. 90% der vielfältigen textilen Materialien dieser Produkte sind biobasiert (z. B. aus Kapok, Rizinusöl oder Kuhmilch), recycelt oder reine Naturmaterialien und damit sogar kompostierbar.

Schon klar, da spreche ich natürlich jetzt über Produkte meines Sponsors, aber wenn ich das nicht toll finden würde, was die machen, dann wäre ich auch nicht da (!!). Und so bekomme ich diese Entwicklungen mit und es fasziniert mich, wie viel hier offensichtlich möglich ist. Sicher gibt es auch andere Firmen, die sich diesbezüglich engagieren.

Praktisch habe ich mich natürlich gefragt, ob diese Sachen auch die nötigen Funktionen erfüllen? Denn sonst wäre es natürlich eine schöne Idee, aber trotzdem witzlos. Aus der Kollektion von Vaude habe ich ein paar Teile seit ein paar Wochen in verschiedenen Situationen genutzt. So beim Snowboarden, Wandern, Langlaufen, Yoga und auf Skitour. Und diese vielseitige Nutzung ist Teil des Konzepts. Denn auch wenn es natürlich extreme Bereiche im Sport gibt, bei denen sich eine sehr spezifische Ausrüstung lohnt, so beschränkt sich das doch eigentlich auf Berufssportler. Mal ganz ehrlich: Wie oft bist du so extrem unterwegs? Und wieviel von deinem Bedürfnis nach der absoluten Topausrüstung entspringt eigentlich dem Wunsch so „extrem“ zu sein, oder sich darin eben noch wohler zu fühlen? Hast du schonmal den eigenen Konsum hinterfragt und herausgefunden, wie viel von der Begründung für die neue Jacke eigentlich in ihrem Style, einer weiteren netten Funktion oder dem Bedürfnis einfach mal wieder was Neues zu haben liegt? Ich bin davon ja auch nicht frei, in keinster Weise. Ich will schöne Sachen tragen, die gut funktionieren. Aber mein Bewusstsein für werthaltigen Konsum wächst mit dem Wissen über die Schäden, die unsere vielen Produkte für Mensch und Natur langfristig verursachen.

Ich selbst finde es tatsächlich nicht nur platzsparender und günstiger, sondern auch schlichtweg schöner, nicht fünf verschiedene Jacken zu Hause haben zu „müssen“. Irgendwie tut es gut, sich dem Wettlauf um höher, schneller, weiter zu verweigern und anstatt auf weitere Gewichts- und Wassersäulenoptimierungen lieber auf vielseitig einsetzbare, lang haltende und stilistisch zeitlose Produkte zu setzen.

Und das ist es, was mir an den Sachen gefällt. Egal ob in den Bergen oder in der Stadt: Sie fühlen sich auf der Haut ausgesprochen angenehm an, stinken nicht und sind auch nach der zweiten Wäsche noch gut in Form. Sie funktionieren bei Regen, Wind und Kälte, aber kommen auch mit der Hitze vom Körper bei Bewegung gut klar. Zu ihrer Haltbarkeit kann ich zwar noch nichts sagen, aber bisher bin ich zufrieden.

Bei meinen langen Projekten trifft es für den Inhalt meines Rucksacks meistens zu: weniger ist mehr. Das kommt zunehmend auch in meinem Alltag an und ich frage mich immer öfters bevor ich etwas kaufe, ob ich es wirklich brauche. Allein dadurch verändert sich schon meine Haltung und nicht zuletzt auch mein Haushalt. Für mich ist das ein logischer Zusammenhang: Wenn man gern draußen unterwegs ist, sollte man sich darüber Gedanken machen, was man dazu beitragen kann, dieses „draußen“, sei es am Berg, im Wald, auf dem Wasser oder in der Wüste, zu schützen. Und man merkt, wie wenig eigentlich notwendig ist.

Je größer mein Verständnis über das eigene Konsumverhalten wird, umso leichter fällt es mir, bewusster zu konsumieren und zu handeln. Denn der Zusammenhang zwischen allen Dingen und zwischen meinem Verhalten und den gesellschaftlichen Strukturen in denen ich lebe wird immer offensichtlicher. Ich empfinde es als sehr wertvoll, mich als Teil des ganzen zu verstehen und es bereichert mein Leben auf eine Weise, die mich glücklich macht.

Danke für die Fotos an Anne Kaiser

Auf zu neuen Abenteuern: Colorado River Expedition

Es ist schon eine Weile her seit meinem letzten Blogpost. Und ja, eigentlich schreibe ich hauptsächlich, während meiner Projekte, weil ich dann ganz unmittelbar erzählen kann.

Aber in der letzten Zeit erlebe ich dennoch auch in meinem Leben „im Tal“ viel Spannendes. Das habe ich nicht nur der Planung des nächsten Projektes zu verdanken, sondern auch meinem Vorsatz, dabei möglichst nachhaltig, umweltbewusst und auch klimaschonend unterwegs zu sein. In den kommenden Tagen schreibe ich also eine kurze Artikelserie zu ein paar interessanten Aspekten und teile meine Erfahrungen bezüglich nachhaltiger Outdoorausrüstung und -kleidung, der eigenen Herstellung von Trekkingfood in kompostierbarer Verpackung und den Konflikt der Klimaschädlichkeit mit Mobilität. Aber was hab ich da überhaupt vor?

Der Colorado River vom Ursprung bis zum Meer

Von Februar bis Mai 2019 folge ich dem 2.330km langen Colorado River von seinem Ursprung in den Rocky Mountains, durch die Feuchtgebiete, Canyonlands und Wüsten von Utah und Arizona bis ans Meer in Mexico. In den schneereichen Bergen Colorados beginne ich meine selbst gelegte Route zunächst mit dem Splitboard (Tourensnowboard). Später wechsle ich zu Packraft (aufblasbares Kajak) und Wanderschuhen. Auf meiner Strecke liegen einige der größten landschaftlichen Wunder des US-amerikanischen Westens, aber auch die Stätten der katastrophalsten aktuellen Vergehen an der Umwelt und indigenen Kultur in der Region.

Colorado River

Auch der Colorado River selbst birgt unzählige Geschichten. Für eine indigene Schamanin ist er ein heiliger Ort, für einen Cowboy ein lebenswichtiger Quell, für einen Staudamm-Bauer der Beweis des menschlichen Triumphs über die Natur und für Städter ein wertvoller Ort der Erholung. Als US-amerikanische Staatsbürgerin kann ich mich durchaus mit einigen Gesellschaftskonzepten des Landes identifizieren. Faszinierend finde ich beispielsweise die Utopie des „public land“, dem Land das „niemandem gehört“. Auf meiner Reise will ich herausfinden und dokumentieren, was für die Anwohner dieser Idee übriggeblieben ist und wie sie heute interpretiert wird.

Soweit für jetzt. Kurz bevor es losgeht werde ich das Projekt und meine Kooperationspartner dabei hier auch nochmal ausführlicher vorstellen

Der Weg zu meinem Buch ALPENSOLO

Endlich mal wieder am Berg draußen schlafen. Nach einem glänzenden Nachmittag voller Lichtspiele über der Bernina, und einem gemütlichen Abend mit Raclette und Freundschaft in der Chamanna d’Es-Cha, suche ich mir einen schönen Platz unweit der Hütte. Ich atme tief die frische und satte Luft ein, und schaue noch ein paar Wolken zu, wie sie an den Sternen vorbei ziehen.

IMG_8542_edited

Ich bin ziemlich müde: Die letzten Tage sind anstrengend gewesen, wenn auch voller aufregendem Input. Auf den Discovery Days in Flims-Laax-Falera habe ich einen kurzen Vortrag über „Anas Way West“ gehalten und viele tolle und inspirierende Vorträge von reisenden Kollegen gehört. Beim Transa-Outdoorfestival habe ich den Expeditionskoch Kieran Creevy kennengelernt und ausführlich neue Pläne für kulinarische Besonderheiten auf meinen kommenden Projekten geschmiedet… Mit dem Vorsatz, zuhause Flapjacks für unterwegs selber zu machen, schlafe ich ein.

IMG_8557_editedEs ist nicht sonderlich kalt. Oder besser gesagt, mein Schlafsack ist warm genug. Im Halbschlaf bekomme ich mit, wie es anfängt zu Nieseln, oder ist das …? Ich verkrieche mich tiefer in die Federn. Aufgeweckt werde ich tatsächlich von zärtlichen Schneeflocken, die auf meiner Nase schmilzen. Als ich meinen Kopf schließlich von der Kapuze befreie, entdecke ich einen weißen Haufen auf meinem Schlafsack. Und auch die ganze, gestern noch herbstlich warme Landschaft um mich herum ist von einer dicken Schneeschicht bedeckt.

Zugegeben, ich bin froh über die gemütlich warme Stube und den dampfenden Kaffee auf Michels Hütte. Der Abstieg ist leise. Die Abwesenheit von Geräuschen tut mir gut und ich nehme mir vor, diese Ruhe mit in die Stadt zu nehmen.

In München angekommen gehe ich in einen Buchladen bei mir um die Ecke. Es reizt mich doch zu sehr… es kitzelt geradezu. „Haben Sie das Buch ALPENSOLO? Es müsste heute herausgekommen sein…“ frage ich. „Ja, das sollte da sein.“ Die Verkäuferin geht mir voraus und mein Herz klopft plötzlich schneller. Und Tatsache, da steht mein Buch im Regal. Es wird richtig ausgestellt. Ich grinse so breit, dass die Verkäuferin mich etwas irritiert ansieht. „Das ist meins.“ sage ich, etwas kryptisch und füge erklärend hinzu „also, das habe ich geschrieben.“ Wie komisch es sich anfühlt, das zu sagen. Aber ja, so ist es.

Vor einer Woche habe ich das Buch zum ersten Mal in den Händen gehalten. Es ist leichter als gedacht, riecht frisch gedruckt und liegt gut in der Hand. Meine Lektorin bei PIPER hatte mich dazu in den Verlag eingeladen. Es gab Sekt, Konfetti, herzliche Glückwünsche und dieses unbeschreibliche Gefühl etwas geschaffen zu haben, das jetzt DA ist. Ein Buch. Ich liebe Bücher, aber noch vor etwas über einem Jahr wäre mir niemals in den Sinn gekommen, dass es einmal eines geben könnte, auf dem mein Name steht. Ob sich erfahrene Autoren an dieses Gefühl wohl gewöhnen, wenn es dann mal das vierte oder fünfte Buch ist?

Und morgen dann wieder so ein erstes Mal: Dann lese ich bei der Premiere bei Sport Conrad. in Garmisch aus meinem Buch vor. Es ist die erste einer ganzen Reihe von Lesungen in den nächsten Monaten. Während ich also durch die Gegend von Stadt zu Stadt tingle, werde ich mich der genauen Planung meiner nächsten Abenteuer widmen. Wer weiß, vielleicht gibt es ja dann sogar bald schon ein zweites Buch?

Bookrelease: Donnerstag, den 4. Oktober um 20 Uhr bei Sport Conrad in Garmisch-Partenkirchen.

Buchvorstellung: Samstag, den 20. Oktober um 20 Uhr beim Female Mountain Power Summit (Männer auch willkommen!) in Fischbachau.

Vortrag und Buchvorstellung in München: Dienstag, den 23. Oktober um 19:30 bei den Bergvisionen im Augustinerkeller in München.

Alle weiteren Veranstaltungen am Besten direkt auf der Seite von PIPER nachlesen.

35. Tag: Meeeeeeeer

Tardets – Hendaye – Bayonne

Als ich aufwache klebt alles. Unzählige Nacktschnecken haben ihre widerlichen Spuren hinterlassen und sind sogar ins innere unserer Rucksäcke vorgedrungen. Es ist schlimm, morgens um halb 6 Nacktschnecken zu entfernen und ich zweckentfremde meinen Eispickel und mache daraus einen Golfschläger für Schecken. Als wir endlich im Bus sitzen, schlafen wir sofort wieder ein.

In Béhobie steigen wir aus. Die letzte Stunde des Weges wollen wir beide dann doch noch zu Fuß gehen, jede für sich.

Es ist zunächst kein besonders schöner Weg, denn von der Bushaltestelle Béhobie aus geht es erstmal durch Industriegebiet und an Shoppingmalls vorbei. Durch die Busfahrt bin ich schon etwas mehr in der Zivilisation angekommen, aber trotzdem ist das hier nochmal irgendwie hart.

Als ich am Strand von Hendaye ankomme und auf den weiten wilden Atlantik hinausschaue, erinnere mich an den Blick auf das milde Mittelmeer vor fünf Wochen. Ich bin also tatsächlich hier angekommen und eigentlich will ich gerne jubeln. Aber es fühlt sich zwischen der urlaubenden Strandbevölkerung etwas surreal an und ich werde schräg gemustert, als ich meinen Rucksack in den Sand fallenlasse und meine stinkenden Schuhe ausziehe. Da höre ich einen Freudenschrei und drehe mich um. Es ist Lise, die auf mich zu läuft. Zu zweit ist jubeln kein Problem. Wir umarmen uns fest, tanzen kurz bekloppt als Strand herum und schälen uns dann aus den verschwitzen Klamotten. Wir springen kopfüber in die Wellen, planschen wie ausgelassene Kinder und bodysurfen im Weißwasser bis wir ganz außer Atem sind.

Dann fahren wir nach Bayonne und nehmen uns ein Hotelzimmer. Schon seit gestern steht unser Plan für den letzten Abend: Wir wollen uns Kleider kaufen und schick essen gehen.

Gesagt, getan. Es dauert nicht lang und wir sind beide in Kleidchen und Sandalen unterwegs. Mann tut das gut, nach fünf Wochen. Fast kaufen wir uns noch Lippenstift, aber dann machen zum Glück die Läden zu und damit unserem Kaufrausch ein Ende.

Das Essen bei dem Italiener, der uns empfohlen wurde, ist sensationell gut. Wir feiern bei Caipirinhas und Antipasti, bei frischer Pasta und Rotwein, und vergehen schließlich fast in Mousse au Chocolat. Es ist schön zu zweit, da sind wir uns einig. Und es ist schön, Frau zu sein. Darauf stoßen wir an. Und auf die Pyrenäen, die wir beide nun von Ost nach West komplett überquert haben.

Es ist alles ganz anders gelaufen, als ich das erwartet hatte. Aus den 40 Tagen sind erstaunlicherweise 34 geworden. Ich weiß selbst nicht genau, woran das liegt. Ob ich mich von Anfang an verzählt habe? Irgendwie passt es aber dazu, dass ich in diesem ganzen Projekt ein bisschen neben mir stand. Aus ganz unterschiedlichen Gründen. Aber ich merke jetzt deutlich, dass es gut so ist wie es ist. Ich habe viel gelernt, ich habe oft gehadert und ich habe mich manchmal zu sehr unter Druck gesetzt. Aber ich hatte die Ehre, ein Gebirge kennenzulernen, das möglicherweise von vielen unterschätzt wird. Die Pyrenäen sind sehr eigen. Sie sind ganz und gar anders als die Alpen. Sie sind wild und vielerorts ungezähmt. Und genau deswegen werde ich sicher wiederkommen.

34. Tag: Müde

Refuge l’Abérouat – Ardinet – Pas d’Azuns – la-Perre-St-Martin – Tardets

Es tut gut, lange zu schlafen. Nach langer Zeit einmal wieder mit Dach über dem Kopf, und sogar – was ich sonst nicht leiden kann – mit geschlossenen Fensterläden. Aber eben lang und tief.

Als Lise und ich zum frühstücken gehen ist es schon 8 Uhr. Unsere Lust hält sich in Grenzen und wie entschließen um den Pic d‘Anie herumzugehen und auf der anderen Seite nach Pierre-St.-Martin abzusteigen.

Vor uns liegt jetzt das Baskenland, mit seinen vielen kleinen Almen, auf denen man köstliche frische Käsesorten probieren kann. Ich wollte auch gern die kleinen Dörfer besuchen, die für ihre Gastfreundlichkeit bekannt sind. Aber je länger wir gehen, umso wärmer wird es, und zu Mittag ist es richtig heiß. Bei einer Pause studieren wir jeweils die nächsten Etappen. Ich merke, dass mit Aussicht auf die sinkenden Höhenmetern bei den kommenden Tagesetappen auch meine Motivation und Lust weiter sinken. Außerdem werden die Mücken hier unten zu einer echte Plage. Als dann noch schlechtes Wetter vorausgesagt wird, gebe ich meinem Schweinehund nach.

Ich schaue Lise an, sie schaut mich an, und wir sind uns einig: Wir fahren ans Meer.

Aber zunächst müssen wir noch dich das Skigebiet. Es ist eine Qual durch die vergewaltigte Landschaft zu gehen. Es tut wirklich fast weh zu sehen, was hier mir Bergen gemacht wird, um im Winter auf ein bisschen Kunstschnee herumrutschen zu können. Unsere Laune ist im Keller als wir bei großer Hitze in dem unglaublich tristen, dreckigen und schon nach bankrott riechenden Skiort Pierre-St.-Martin ankommen. Trampen ist von hier aus auch nicht leicht, aber schließlich nehmen uns zwei nette Schäfer mit.

In Tardets gehen wir auf einen Campinglpatz. Morgen früh um 6 Uhr wollen wir den Bus nehmen.